E-Books und Self-Publishing

Geld oder Liebe

….so die Überschrift über einem Artikel der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL Magazins. Der hoch interessante Beitrag befasst sich mit dem Thema Buchmarkt, Verlage, E-Books und Self-Publishing.

Eine Aussage ist besonders bemerkenswert: Das Buch ist tot, es lebe das Buch!

Die Menschen lesen sehr viel und wichtiger noch: Sie schreiben auch „unverdrossen“ Bücher. Und sie publizieren so viel wie niemals zuvor.

Millionenfach wurde der Kindle bereits verkauft. Das Buch ist somit das einzige Medium, das ein eigenes Gerät braucht, um es in der digitale Welt zu ersetzen.

Auch auf eine Besonderheit der E-Books weist der Artikel hin: „Wer ein E-Books liest, ist dabei nicht allein“, so der SPIEGEL.

Aus Millionen von Leserdaten ermittelt eine Software pedantisch genau, wie die Leser ein Buch lesen, wie schnell, welche Stellen Sie anstreichen und an welcher Stelle die Lektüre abgebrochen wird.

Die Folgen hieraus sind noch nicht ganz klar. Constanze Kurz vom Chaos Computer Club schreibt in der „FAZ“: „Gibt es bald verkaufsoptimierte Versionen von Büchern, beworben mit einem Satz wie diesem: Jetzt in der zweiten, überarbeiteten Auflage: Verbesserte Verständlichkeit, basierend auf Daten aus der Lesererfahrung“?

Nun, überarbeitete Versionen sind an sich nichts Neues. Viele Autoren oder Lektoren redigieren ihre Werke vor einer neuen Auflage. Neu ist nur, dass sich diese Modifizierungen nun auf ein direktes Feedback vom Leser stützen, und somit dem nächsten Leser ein verbessertes Lesevergnügen bieten können.

Denkbar ist auch, dass ein Autor oder Verleger seinen Lesern und Kunden in einer Art Subskription regelmäßige Updates des Themas zukommen lassen kann. So etwas war bisher nicht möglich. Was aber ist daran so schlecht? Nur die Plattform des e-Books bietet diese Interaktion mit dem Leser. Gerade bei Sachbüchern, wie sie bei John Delto Publishing bevorzugt verlegt werden, bietet dieses Feature Möglichkeit der ständigen Aktualisierung des Themas. Auch aus der Sicht des Markting kann diese Art der Kundenbindung doch nur von gegenseitingem Nutzen sein: Der Verlag hat mit einem einmal gewonnenen Kunden einen potentiellen Interessenten für weitere Produkte, die er diesem anbieten kann, und der Leser bleibt bei einem Thema, das ihn interessiert, weiterhin auf dem Laufenden. Ob Autor oder Verlag diesen Subskriptionsservice kostenlos oder kostenpflichtig anbieten mögen, sei dahingestellt.

Regelmäßige Aktualisierungen zu einem annehmbaren Preis erscheinen jedoch für beide Beteiligten, Verlag und Autor auf der einen, und Leser auf der anderen Seite, als sinnvolle Berreicherung.

Quelle: DER SPIEGEL, Ausgabe 11

Kleine Flirt Tipps

Frauen und Männer haben unterschiedliche Arten, zu flirten, sie haben unterschiedliche Gründe dafür und erwarten auch unterschiedliche Ergebnisse. Wenn Sie sich aber zu denen zählen, die gerne flirten und freundlich sind, öffnen Sie sich für völlig neue Möglichkeiten.

Flirten und DatenSo kann es leicht dazu kommen, eine neue Liebe zu finden, und selbst wenn nicht, so können Sie dadurch jemanden kennen lernen, der ein guter Freund wird. Und wer weiß, wem Sie dadurch erst vorgestellt werden und wen Sie dadurch treffen könnten!

Wenn Sie schon Blicke und Lächenl ausgetauscht haben, und Sie sich ziemlich sicher sind, dass SIE nichts dagegen hätte, Sie näher kennen zu lernen, spendieren Sie ihr ein Getränk. Lassen Sie den Drink zu ihr bringen! Denken Sie aber daran, dass alles, was Sie kaufen, lediglich ein Drink ist! Erwarten Sie nicht, dass SIE Ihnen jetzt zu Füßen fällt. Manchmal ist es nett, jemandem einen Drink zu schicken, zu beobachten, wie SIE ihn annimmt, lächeln und dann wieder wegsehen. Sehen Sie erst nach einer ganzen Weile wieder hin…. Continue reading

Wie kann ich meinen Freund wieder zurückgewinnen?

Es kann schon ganz schön schlimm sein, wenn die einstmals so wunderbare Beziehung auseinander gebrochen ist. Du bleibst alleine zurück, einsam und voller Ängste, was Deine Zukunft betrifft. Und Du fragst Dich, was zum Teufel eigentlich passiert ist?

Die meisten Menschen fühle sich in dieser Situtaion richtiggehend taub und auf eine Art gefühlslos, und sie können kaum glauben, was gerade geschehen ist. Nach einer Weile jedoch, wenn der erste Schock überwunden ist, denken viele, dass dieses Ende der Beziehung ein Fehler war. Viele Frauen fragen sich jetzt, was sie tun könnten, um ihren Freund oder Mann wieder zurück zu gewinnen.

Da ein Fremder weder Dich noch Deine Situation genau kennen können, so mag es sein, dass die Tipps, die ich Dir geben kann, in Deiner Lage nicht sehr hilfreich sind. Aber einer Menge Menschen haben diese Tipps bereits Hilfe geben können. Und wenn Du richtig motiviert bist, Deinen Ex wieder zu gewinnen, so kann es zumindest nicht schaden, wenn Du es einmal versuchtst damit!

1. Höre sofort auf damit, Dich selbst zu bemitleiden! So wird er Dich niemals zurückhaben wollen, wenn Du nur noch am Jammern und am Klammern bist! So wirkst Du überhaupt nicht attraktiv und es bestätigt ihn nur darin, dass Du ein schwieriges Girl bist und er besser klar kommen wird ohne Dich! Zieh’ Dich komplett zurück! Gib ihm die Zeit, herauszufinden, wie sein Leben nun ist, ohne Dich. Gib ihm die Zeit und den Raum dazu! Das mag schwierig sein für Dich, da Du ja gleichzeitig Angst davor hast, das er jemanden anderen treffen wird.Kann schon sein, und ist auch aller Wahrscheinlichkeit so. Natürlich geht er jetzt mit einer anderen aus, aber das heisst noch lange nicht, dass daraus eine neue Liebe entsteht. Sieh’ es einmal so: Wenn Dein Ex noch Gefühle für Dich haben sollte, dann brauchst Du keine Angst davor zu haben, dass sie so schnell eine neue Liebe finden.Und wenn Dein Ex keinerlei Gefühle mehr für Dich hegt, dann gibt es auch nichts mehr zu retten in der Beziehung…

2. Verbringe Zeit mit Dir! Versuche Dich daran zu erinnern, wer Du warst, bevor Du und Dein Ex sich getroffen haben. Das wird Dir in zwei Hinsichten helfen: Erstens, es beschäftigt Dich und nimmt Deinen Fokus weg von Deinem Ex, und zweitens, Dein Ex wird es mitbekommen, wenn Du ausgehst und eine gute Zeit verbringst, und das wird ihn sicherlich daran erinnern an Die Frau, in die er sich verliebt hatte, und die er nun vermisst!

3. Wenn Du schon mal dabei bist, Dich sozusagen neu zu entdecken, solltest Du auch nachsehen, wo es eventuell Nachholbedarf oder Verbesserungen geben könnte. Niemand ist perfekt, Du sicherlich auch nicht. Aber es mag an Dir mehr oder weniger wünschenswerte Eigenschaften geben, die Du schon länger ändern wolltest. Nun ist die Zeit dafür geradzu ideal. Egal, wie es nun mit Deinem Ex ausgehen mag, Du wirst aus der Sache besser hervorgehen, als vorher. Das wird Dir zuguten kommen, auch im Hinblick auf zukünftige Behiehungen.

Alles in Allem: Egal wie gut die Ratschläge sind, von mir oder sonswoher, es gibt keine Garantie, dass Du jemals wieder mit Deinem Ex zusammenkommen wirst. Sei einfach die beste Person, die Du sein kannst! Fast immer wird dies auch belohnt werden!

In seinem Ratgeber: “Aus und Vorbei? Noch lange nicht” hat Hans Georg Birkenfeld eine sehr erfolgversprechende Strategie entwickelt, wie man auch in schwierigen und aussichtslos erscheinenden Fällen seinen Ex wieder zurückgewinnen kann!

 

 

Sind Ihre Texte zu akademisch?

Kürzlich habe ich mich mit einem Bekanntem von mir, der bereits schon länger als freischaffender Texter unterwegs ist, unterhalten über die Anfänge in seinem Geschäft.

“Ich war wie ein Schwamm”, erzählte er, “ich habe alles gelesen über das Schreiben, Bänder gehört, Anzeigen studiert und mir unzählige Notizen gemacht”.

ewriter2_3d_edit“Auch Offline habe ich nach Informationen gesucht, Seminare besucht und mit anderen Profis gesprochen. Aber als ich mich dann an meinen Schreibtisch setzte, konnte ich nicht ein einziges Wort niederschreiben!”

Auch ich habe bei mir selbst und bei Kollegen ähnliches erlebt. Wenn man neu ist in dem Geschäft geht es einem fast immer so. Ich fragte mich, ob es so etwas wie “Überinformiert” geben könnte. Wenn man sich innerhalb kürzester Zeit mit solchen Mengen an Informationen über ein Gebiet füttert, kann es schnell zu Blockaden kommen, und das weiße Blatt vor einem wird zu einer echten Bedrohung!

Glücklicherweise ist diese Blockade meist nicht von langer Dauer.

Das Gehirn ist eine erstaunliche Maschine, die assoziiert und organisiert. Muten wir uns eine Menge an Informationen zu, braucht es halt eine Zeit, bis unser Gehirn diese Informationen sortiert und so arrangiert hat, das wir sie auch nutzen können.

Was geschieht denn dann, wenn wir alle diese Informationen in einem geeigneten Format abgespeichert haben? Wenn wir clever sind, reduzieren wir diese Flut, wir kochen sie ein, bis wir bei den Basics sind:

  • Aufmerksamkeit erregen,
  • eine Beziehung aufbauen,
  • Werte und Glaubwürdigkeit vermitteln
  • und letztendlich verkaufen!

Das gleiche gilt für grammatikalische Regeln. Wir schreiben nicht, um unsere Sprachfertigkeiten leuchten zu lassen, wir schreiben, um den Kunden ein Gefühl zu geben, verstanden zu werden und um ihn seine Geldbörse öffnen zu lassen. Das bedeutet, dass wir uns zwar an die Grundregeln der Grammatik halten sollten, aber eben auch einmal fünfe gerade sein zu lassen.

Sei es nun beim Schreiben von Fiktion oder von Verkaufstexten, die aktive Ansprache ist das beste Mittel, um Interesse zu wecken und um Interesse auch aufrecht zu erhalten. Wenn Substantive und Verben zueinander passen und die Worte klar und hilfreich gewählt sind.

Wir versuchen, so zu schreiben, wie unsere Zielgruppe spricht! Beginnen wir Sätze mit einer Konjugation (Bindeworte wie und, weil, oder, nachdem, wegen usw) so mag unser alter Deutschlehrer die Augenbraue hochziehen. Aber in Verkaufstexten kürzt dies die Sätze, addiert Spannung und klingt einfach natürlicher. Es ist auch in Ordnung, Satzfragmente zu verwenden, also nicht immer Subjekt, Prädikat und Objekt. Auch dies verkürzt Sätze, und kurze Sätze schaffen eher Aufmerksamkeit und Interesse.

Viele von uns messen der Bedeutung der korrekten Interpunktation ebenfalls keine übermäßige Bedeutung zu. Die freizügige Verwendung von Ausrufungszeichen, Kommas und Auslassungen von Satzteilen (Ellipse genannt) geht völlig in Ordnung, solange der Leser weiterliest im Text!

Egal, ob es nun die Regeln der Grammatik sind oder die Kunst, Werbetexte zu schreiben, wir mussen die Informationen “eindampfen” und sie uns so zunutze machen, dass wir damit ein echtes Verkaufsinstrument in den Händen halten.

Texten ist: Nochmal schreiben

Checkliste für Texter

ewriter2_3d_editEgal, wie talentiert Du bist, Du kannst Deine Arbeit verbessern, indem Du sie einige Tage liegen lässt und immer mal wieder drüber liest, bevor Du sie Deinem Kunden gibst. Falls die Zeit es erlaubt. Zudem solltest Du von dritter Stelle nach Rechtschreibfehlern sehen lassen. Dieses Korrekturlesen ist sehr wichtig, da man selbst sehr oft über Fehler einfach hinweg liest.

Daher habe ich hier eine kleine Checkliste erstellt. Du kannst damit auch Texte und Arbeiten leichter miteinander vergleichen, oder sie dient Dir als Hilfestellung bei Fragen, die Du Deinem Kunden stellen musst.

Es gibt natürlich keine magische Checkliste, die Dir garantiert, dass Du mit Deinen Werken sofort viel Geld verdienen wirst. Sehr viel hängt von der eigentlichen Qualität des Produktes ab, über das Du schreibst und von den Fähigkeiten des Betreibers der Website, diese Texte auch vor die Augen von potentiellen Kunden zu bringen.

Das kannst Du in der Regel nicht kontrollieren, aber Du kannst Deine Texte kontrollieren! Denke bitte über jeden der 18 Punkte nach, und falls Du einige davon nicht anwenden willst, frage Dich bitte, ob es dafür einen guten Grund gibt.

1. ? Die Überschrift enthält bereits den Hauptvorteil des Produktes. Große Vorteile verleiten einen Leser am ehesten dazu, weiter zu lesen im Text.

2. Deine Überschrift spricht Emotionen an und ist keine trockene Aufzählung von Fakten. Falls Deine Überschrift alleine schon eine gute Werbung wäre, so bist Du auf dem richtigen Weg.

3. Deine Überschrift fokussiert schon auf den idealen Kunden. Nenne Deine Kunden beim Namen (oder als Freunde von XXX) und verwende spezifische Details, um Gefühle zu erwecken. Continue reading

e-Writer 2

Nachdem im ersten Teil der e-Writer Serie ausgiebig über Formatierung, Veröffentlichung und über das Marketing gesprochen wurde, so widmet sich e-Writer 2 dem Texten als solches.

make-money-writing-online

Die Internettexte auf Ihrer Webseite, Ihrem Blog oder in Ihren E-Mails spielen für Ihren Erfolg eine wesentliche, wenn nicht sogar ausschlaggebende Rolle. Sie sagen damit den Suchmaschinen, dass es sich wirklich lohnt, Ihre Internetseiten auf den vorderen Plätzen zu listen. Und zweitens: Mit den richtigen Internettexten auf Ihrer Homepage machen Sie Ihre Leser und Besucher auch zu echten Kunden.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten jetzt Ihre Internettexte komplett selbst schreiben!

Jedes Mal einen teuren Texter zu beauftragen geht ins Geld. Doch genau so wichtig ist: Sie kommen schneller zu Internettexten, die Sie sofort einsetzen können.

Bevor Sie einem Texter, der sich mit Ihrem Thema natürlich nicht so auskennt wie Sie,  groß erklären, was Sie eigentlich machen, worin die Vorteile Ihres Angebotes liegen und in welchem Stil Sie Ihre Texte gerne hätten, haben Sie mit der richtigen Anleitung Ihre Internettexte schon selbst geschrieben!

Denn niemand ist besser in Ihrem Thema drin als Sie selbst.

Worauf es dabei vor allem ankommt, ist, dass Sie wissen, was Ihre Kunden suchen im Internet und welche Informationen Sie bieten müssen. Wie machen Sie Ihre Texte auch für die wichtigen Suchmaschinen interessant, damit diese Sie ganz weit vorne listen bei den Antworten? Wie müssen Sie Ihre Texte schreiben, damit Sie genau die Kunden auf Ihre Webseiten locken, die Sie gerne hätten?

Texte schreiben, die das können, die Ihre Leser fesseln, und die Google und Co auch noch lieben, können viele Texter nicht

Das mag auch ein Grund sein, warum viele Webseiten, die sich einen professionellen Texter geleistet haben, sich dennoch lesen wie eine Firmenbroschüre oder ein nett formulierter Business-Plan.

Mit e-Writer 2 – Internet Texte und Werbetexte, die verkaufen machen Sie sich endlich unabhängig von anderen

Ziele setzen, aber richtig!

Sie schreiben es sich sogar auf einen Zettel: “Ich werde im Jahr 2013

30.000 € netto verdienen”.

Setzen Sie sich große, “aufregende” Ziele, hört man immer wieder.

Aber genau hier liegt doch schon das erste Problem! Sie motivieren nicht,

im Gegenteil, sie demotivieren. Warum? Weil Sie eigentlich keine

Ahnung haben, wie Sie diese Menge Geld verdienen sollen.

Mein Tipp: Brechen Sie die Summe herunter und legen Sie im Detail fest,

wie viel Sie 2013 verdienen möchten.

Bleiben wir bei den 30.000 € netto. Teilen Sie 30.000 durch 12, ergibt

2.500 € pro Monat, jetzt durch 30, und wir sind bei 83 € pro Tag.

So setzt man sich richtige, realistische und erreichbare Ziele.

Auf Tagesbasis, nicht auf Jahresbasis. Das Ziel, 83 € pro Tag

zu machen, ist wesentlich besser überschaubar und dann erreichen

Sie die avisierten 30.000 € ganz automatisch.

Dieses Ziel motiviert, da es erreichbar ist!

So denken Sie in realistischen Möglichkeiten, nicht in unüberwindbaren

Hindernissen.

Rechnen Sie jetzt Ihr Tagesziel aus!

Hans Georg Birkenfeld hat weitere wertvolle Tipps in seinem E-Book

Turbo Start 2013 zusammen getragen. Sehr empfehlenswert!

Emotionale Entfremdung – ein normales Phänomen in jeder Beziehung?

Falls Sie es sind, lieber Leser, der in sich zurückzieht in Ihrer Partnerschaft, der das Heil nicht in der Nähe, sondern in der Distanzierung zum Partner sieht? Sie wissen nicht, was Sie davon halten sollen und fühlen sich unsicher? Ich möchte Ihnen zurufen: Fühlen Sie sich nicht länger schuldig oder frustriert. Verstehen Sie die Situation, in der Sie sich befinden, um sich daraus zu befreien, ehrenhaft für Sie und Ihre Familie.

Sie haben es sicher schon zu hören bekommen: Von Dir kommt gar nichts mehr, wir müssen mehr reden, wir müssen uns besser kennenlernen, mehr miteinander unternehmen und ganz generell, mehr an unserer Ehe arbeiten!

Aber irgendetwas hält Sie zurück, etwas mächtiges.

Kleine AufmerksamkeitenSie fühlen sich genervt, kalt und frustriert. Oder Sie gehen durchs Haus wie auf Zehenspitzen, lassen extreme Vorsicht walten bei allem was Sie tun und sagen, vor Angst, der kleinste Fehler, ein falsches Wort kann zum Streit eskalieren, die sich endlos über den Tag zieht. So lange, bis Sie es aufgeben, kapitulieren, einfach weglaufen oder eplodieren.

Sie haben genug davon, Sie fühlen sich müde und ausgelaugt von den vielen fruchtlosen Versuchen, ihm oder ihr das zu geben, was sie oder er glauben, haben zu müssen.

Sie vermeiden Berührungen, von Sex ganz zu schweigen. Es geht einfach nicht mehr. Und wenn doch, ohne viel Begeisterung.

Sie vestehen es einfach nicht und hassen Ihre Situation, was ist geschehen? Continue reading

Aufräumen und Ordnung schaffen

Auszug aus “Turbostart 2013” von Hans Georg Birkenfeld

Cover auf kindle…..Nimm Dir nicht zuviel auf einmal vor. Der ganze Keller oder der Dachboden auf einen Streich aufräumen zu wollen, ist ein hehres Ziel, das allerdings meist nach einigen Stunden abgebrochen werden muss, weil es wichtigere Dinge gibt. Danach ruht das Projekt erst einmal wieder. Besser ist es, sich erst einmal nur ein Regal oder eine Schublade vorzunehmen. In der Regel schafft man das und die Aufgabe gelingt. Das stimmt einen positiv, man hat ein kleines Erfolgserlebnis und die weiteren Schritte gelingen einfach leichter.

Versuchen wir, das “vermüllte” Bewusstsein zu verstehen

Was Deine Wohnung vermüllt, verstopft auch Deine Gedanken!

Eine Unordnung im Haus ist oft das Resultat von häufigen Impulskäufen. Das hat wenig zu tun mit der wirtschaftlichen Lage der Nation oder des einzelnen, oder dem Wert der Waren, die allzu impulsiv gekauft wurden. Es gibt Millionäre unter diesen Menschen und Harz 4 Empfänger. Der Unterschied liegt dann eher im Wert und der Qualität der Waren, die das Haus verstopfen. Für einen „Sammler“, der einst viel Geld hatte und nun nicht mehr, gibt es immer noch die berüchtigten Ein Euro Läden, die man in jeder Innenstadt finden kann. Continue reading